Case study
Geometrisch abstrakte Farbflächen

Optimierung eines Neubaus während der Inbetriebnahme

Finalist Gipfelstürmer 2021
98 t/a

CO2-Einsparung*

582.132 km

Mittelklasse-PKW**

182 MWh/a

Energieeinsparung

Während die KEFF zu Projektbeginn zunächst Kontakte zu Expertinnen und Experten sowie Beratenden vermittelte und Fördermöglichkeiten aufzeigte, lieferte sie als neutrale Instanz nach der Inbetriebnahme des Werks Unterstützung hinsichtlich der Energieeffizienz im gesamten Werk.

Firmengebäude Biopulver

Unternehmensgebäude der Biopulver GmbH in Teningen. (Biopulver)

Die Geschäftsleitung setzte seit Anbeginn des Unternehmens auf Nachhaltigkeit – sowohl beim Produktportfolio als auch in der Produktion. Das wurde auch bei der Planung des neuen Produktionsgebäudes beachtet. Von Beginn an bestand das Ziel, einen höchst energieeffizienten Produktionsablauf zu gestalten. Doch nach der Umsetzung ergaben sich verhältnismäßig hohe Energieverbräuche. Das war der Anlass für den KEFF-Check, der weitere Einspar- und Optimierungsmöglichkeiten aufzeigte.

  • Die Konzeption und der Neubau der Kaltwassererzeugung wurde unter dem Aspekt der Effizienz und Nachhaltigkeit angegangen. So wurde aufgrund des sehr niedrigen Treibhauspotenzials (GWP) Propangas (R290) als Kältemittel ausgewählt.
  • Es kam ein PCM-Kältespeicher zum Einsatz, der durch Vermittlung der KEFF über das Projekt RegioWIN Vernetzte Industrie gefördert werden konnte.
  • Das gesamte Werk wurde mit einem Energiemonitoringsystem ausgestattet und ein Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001:2018 eingeführt, um den energetischen Verbrauch des Betriebs möglichst transparent und ganzheitlich zu erfassen und um weitere Möglichkeiten für lohnende Effizienzmaßnahmen während der Produktion zu identifizieren.
  • Die komplette Druckluftanlage wurde auf Leckagen geprüft, diese beseitigt und die Mitarbeitenden in diesem Bereich sensibilisiert.
  • Der Strombedarf der zuvor durchlaufenden Pumpen konnte durch die Implementierung von Nachtschalt- und Wochenendbetrieb gesenkt werden.

Der KEFF-Check fand im Sommer 2017 statt. Zu Projektbeginn konnte die KEFF vor allem durch Kontaktvermittlungen zu Beraterinnen, Beratern, Expertinnen und Experten unterstützen sowie Fördermöglichkeiten für die Kälteanlage, die Druckluftanlage sowie das Energiemanagement-/Energiemonitoringsystem aufzeigen. Seit Inbetriebnahme des Werks spielt die KEFF als neutrale Instanz eine besondere Rolle hinsichtlich der Energieeffizienz im gesamten Werk – bei Entscheidungsfindungen und der Unterstützung auf Detailebene von der Planung über die Umsetzung bis hin zur Erfolgskontrolle. So konnten 181.686 kWh/a Strom eingespart werden.

Die Biopulver GmbH wurde Ende 2015 gegründet und ist eine Tochtergesellschaft der schweizerischen Holle Baby Food AG. Holle kann auf eine 85-jährige Produktionsgeschichte von Bio-Babynahrung zurückblicken und war eines der ersten Unternehmen, das in Bio- und Demeter-Qualität in der Schweiz und Europa produzierte. Seit Mai 2020 produziert die Biopulver im neugebauten Werk in Teningen Milchpulver für die Lebensmittel- und Babynahrungsindustrie.

Das Unternehmen war Finalist beim Keffizienzgipfel 2021.

Die KEFF unterstützt kompetent, sympathisch und unabhängig. Durch ihre jahrelange Erfahrung im Bereich der Energieeffizienz entdecken die Moderatoren der KEFF kleinste Einsparpotenziale.

Daniel Seipolt, stellvertretender kaufmännischer Leiter
Biopulver GmbH

* Merkblatt zu den CO2-Faktoren zum Förderprogramm Energieeffizienz in der Wirtschaft, BAFA, 2019.
** Berechnet aus der kilometerspezifischen Emission aller Diesel-Pkw-Neuzulassungen 2019 (Umweltbundesamt).

Tags
Fertigungsstruktur:
  • Einzelteilherstellung
Wertschöpfungsaktivität:
  • Unterstützungsprozesse / Gebäudemanagement
Ansatzpunkt / Strategie:
  • KEFF-Check
  • ,
  • Energiekonzept
Einsparbereich:
  • Energie
  • ,
  • Kühlenergie
  • ,
  • Prozessenergie
  • ,
  • Druckluft