Projects
Anlage für industrielle Chemie

Innovation Hub CCUBIO

Kooperative Wertschöpfung durch biotechnologisches Recycling von CO2 in industriellen und urbanen Räumen

Carbon Capture and Use (CCU) erlaubt es es den industriellen Kohlenstoffkreislauf zu schließen und CO2 als Wertstoffen zurück zu gewinnen. Profitieren Sie von nachhaltiger Wertschöpfung aus Abgasen.

Hintergrund

Vor dem Hintergrund steigender Jahresdurschnittstemperaturen und Meeresspiegel, machen die Klimaschutzgesetze des Bundes und des Landes Baden-Württemberg klare Vorgaben, den Ausstoß von der hiefür ursächlichen Treibhausgasen zu reduzieren. Um dieses Ziel in den nächsten Jahren zu erreichen, muss der industrielle Kohlenstoffkreislauf (CCE) geschlossen werden.

Das Projekt Innovation Hub CCUBIO fokusiert sich auf die Rückgewinnung prozessbedingter kohlenstoffhaltiger Emissionen, wie sie beispielsweise bei der Produktion von Zement, der Herstellung von Wein oder Bier, der thermischen Behandlung von Siedlungsabfällen oder der Herstellung von Stahl anfallen. Ziel ist es, diese mit Hilfe biotechnologischer und biohybrider Verfahren in hochwertige Produkte umzuwandeln und nachhaltige kooperative Wertschöpfungsketten aufzubauen.

Dieser vernetzte Ansatz beschleunigt die Anwendung und Skalierung der notwendigen Technologien. Hierdurch werden Materialkreisläufe geschlossen und die CO2 als Rohstoff als Rohstoff einer zirkulären Bioökonomie erschlossen.

 

Projektinhalt

Immer mehr Unternehmen erkennen das Potenzial von CCU Technologien. Der Innovation Hub CCUBIO möchte es Ihnen ermöglichen selbst Akteur in diesem neuen Wirtschaftsfeld zu werden. Hierzu bieten wir unabhängige und neutrale Beratung und Orientierung im Hinblick auf Komplexität und die Vielfalt der möglichen Technologien. Der Innovation Hub CCUBIO unterstützt Sie bei der Anpassung an Ihre individuellen Anforderungen. Wir vernetzen Sie mit passenden Partnern und bieten den Rahmen Forschungs-, Pilot-, und Demonstrationsprojekte zu konzipieren. Auch bei der Suche und Akquise von Fördermitteln, sowie bei der Durchführung Ihrer Projekte finden Sie Unterstützung im Innovation Hub.

Wertschöpfung aus CO2 endet jedoch nicht mit der Umwandlung dessen Umwandlung. Die Produkte biotechnologischer Prozesse reichen von Proteinen, über Biopolymere, Fettsäuren, Lipide, Spezial- und Basischemikalien hin zu Kraftstoffen und Baustoffen. Der Innovation Hub CCUBIO zeigt daher auch Möglichkeiten auf, wie diese Produkte in Ihren etablierten Prozessen eingesetzt werden können und so zur Ressilienz und der Verbesserung der Klimabilanz Ihrer Produktion beitragen können.

Überblick von CCU Technologien
Überblick über Möglichkeiten zur Rückgewinnung von CO2 (Sebastian Beblawy, UTBW)

Projektziel

Der Klimawandel erfordert einen rasanten Umbau der Industrieproduktion hin zu einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft.

Der Innovation Hub CCUBIO unterstüzt Unternehmen bei der Umsetzung der verbindlichen Klimaschutzziele der Landes- und Bundesregierung und der damit verbundenen Transformation in eine nachhaltige Bioökonomie. Gemeinsam mit anwendungsnaher Forschung, produzierender und verarbeitender Industrie, kompetenten Dienstleistern, sowie öffentlichen Institutionen soll ein Innovationsschwerpunkt zum biotechnologischen und bioinspirierten CO2-Recycling als Beitrag zu den Klimaschutzzielen 2030/2050 aufgebaut werden.

Dabei leisten Wertschöpfungsketten auf Basis von CO2 einen wesentlichen Beitrag zur Deckung des industriellen Kohlenstoffbedarfs aus nicht-fossilen Quellen. Es wird die Umsetzung eines biotechnologischen CO2-Recycling-Prozesses in Verbindung mit einer nachhaltigen Wertschöpfungskette in Baden-Württemberg angestrebt. Baden-württembergische Akteure werden als national und international wichtige Kompetenzträger und gesuchte Kooperationspartner positioniert mit dem Ziel der Technologieführerschaft. Damit soll die Stärkung der Sichtbarkeit und Vorreiterrolle von Baden-Württemberg in den Bereichen Klimaschutz und nachhaltiger Bioökonomie erreicht werden.

Das Projekt Innovation Hub CCUBIO ist gefördert aus Mitteln des Landeshaushaltes und begleitet durch das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg.

 

Meilensteine

VERANSTALTUNGEN

WORKSHOP-REIHE CCU

  • Technologische Möglichkeiten

    • 9.11.22

  • Rechtliche Rahmenbedingungen

    • 16.11.22

  • Unterstützung und Förderung

    • 23.11.22

Die Workshops werden als jeweils 1,5-2 h Online-Seminare ab 14:30 Uhr durchgeführt. Anmeldung und Programm wird demnächst veröffentlicht.

 

KONGRESS BW

Im Rahmen des KONGRESS BW werden sowohl im Rahmen von Plenen und Foren die Umsetzung von CO2-Recycling vorgestellt.

  • Plenum 3: "Mit künstlicher Photosynthese zu Rohstoffen aus CO2"

    • Dr. Manuela Köhler, Chief Scientist Feedstock and Formula Science, Beiersdorf AG

    • Dr. Thomas Haas, Head of New Growth Area Renewable Carbon Evonik Operations GmbH – Creavis

  • Plenum 5: "Power-to-gas and power-to-protein in the state of Baden-Württemberg."

    • Prof. Dr. Ir. Lars T. Angenent, Professor of Environmental Biotechnology, University of Tuebingen

  • Forum 3: "Die NEUE RohstoffNOT-Wendigkeit"

    • Susanne Heldmaier, Strategic Lead of Basic Research & Technical Innovation, Mibelle Group, Buchs (Kanton Aargau, CH)

    • Dagmar Glatz, Expertin für Rohstoffe und Verpackungen, dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Karlsruhe

Zur Anmeldung und dem vollständigen Programm geht es hier.

NÜTZLICHE LITERATUR

Machbarkeitsstudie: Abgasraffinerien in Baden-Württemberg

Das Institut für Bioverfahrenstechnik (IBVT) der Universität Stuttgart, das Fraunhofer Institut für Grenzflächen und Bioverfahrenstechnik (IGB) und Umwelttechnik BW haben eine  Machbarkeitsstudie zur Umsetzbarkeit von biotechnologischem CO2 Recycling vorgelegt.

Booklet: CO2 - Nutzung für Dummies

Im Rahmen des BMBF-geförderten Projektes CO2-Win wurde eine Übersichtsbroschüre erstellt, welche einen umfassenden Überblick über verfügbare Technologien und relevante Themen im Bereich des CO2-Recyclings gibt. Das Booklet ist sowohl für Einsteiger:innen wie auch Personen mit einschlägiger Vorbildung geignet.