Fallbeispiel
Geometrisch abstrakte Farbflächen

Durchgängiges Konzept zur Abwärmenutzung

Finalist Gipfelstürmer 2020
700 MWh/a

Energieeinsparung

141 t/a

CO2-Einsparung*

844 km

Mittelklasse-PKW**

25.522 MWh/a

Verbrauchsausgangswert***

Dank der Kooperation der HTU Härtetechnik mit der Gemeinde Uhldingen-Mühlhofen ist aus dem Bestreben, Produktionsabwärme zu nutzen, ein Wärmenetz entstanden. So werden 700.000 kWh/a zur Beheizung der Turn- und Schwimmhalle eingesetzt. Auch innerhalb des Unternehmens kann Abwärme noch genutzt werden.

Firmengebäude HTU

Firmensitz der HTU Härtetechnik Uhldingen-Mühlhofen (HTU Härtetechnik Uhldingen-Mühlhofen GmbH)

Durch die Wärmebehandlung im Temperaturbereich von -196 °C bis 1220 °C werden die Gefüge der eingesetzten Metalle auf höchste Belastungen im täglichen Einsatz ausgelegt. Die Prozesse erfordern sehr viel Energie, weshalb die HTU zu den energieintensiven Unternehmen zählt.

Zwar wurden das Brauchwasser und die Bürogebäude bereits über die Abwärme der Kompresoren beheizt, doch das Prozesswasser wurde mit Energieaufwand über Kühltürme gekühlt und die Abwärme der Schutzgasöfen über das Dach abgeleitet. Deshalb lag es nahe, sich weiter damit zu befassen, wie die Abwärme genutzt werden kann. Dies war auch das größte Thema des KEFF-Checks im Jahr 2016. So entstand das Projekt „Nutzung der Industriellen Abwärme zur Beheizung von Hallenbad und Sporthalle“ in Zusammenarbeit mit der Kommune.

  • Die Prozessgase aus dem Ofen, die zu rund 80 Prozent aus Wasserstoff bestehen, werden gezielt zentral verbrannt und über einen Wärmetauscher wird Wasser in einem Pufferspeicher auf über 80 °C erwärmt.
  • Aus dem Pufferspeicher wird das erwärmte Wasser direkt zu den Verbrauchern, der zirka 150 Meter entfernten Turn- und Schwimmhalle geleitet.
  • Die Abwärme wird außerdem zur Beheizung einer Hallenerweiterung der HTU genutzt.
  • Der Wärmeeintrag in den Produktionshallen wurde durch die Abwärmenutzung der Öfen reduziert, was auch zu verbesserten Arbeitsbedingungen geführt hat. Außerdem konnte der erforderliche Luftaustausch in den Hallen verringert werden. So muss weniger nachgeheizt werden.

In Kooperation mit der Gemeinde Uhldingen-Mühlhofen ist aus dem Bestreben, Abwärme aus der Produktion zu nutzen, ein Wärmenetz entstanden, mit dem 700.000 kWh/a zur Beheizung der Turn- und Schwimmhalle eingesetzt werden können. Auch innerhalb des Unternehmens konnte Abwärme weiter genutzt werden.

Zukünftig ist geplant, das Wärmenetz zu erweitern und den neuen Kindergarten der Kommune mit Wärme zu versorgen. Das Unternehmen möchte außerdem die Nutzung der Abwärme aus dem Prozesswasser angehen.

HTU Firmengebäude, Sporthalle und Hallenbad
Die HTU Härtetechnik versorgt die benachbarte Sporthalle und das Hallenbad über ein Wärmenetz. (HTU Härtetechnik Uhldingen-Mühlhofen GmbH)

HTU Härtetechnik ist ein Dienstleistungsunternehmen im Bereich Wärmebehandlung von Stahlteilen, das für alle metallverarbeitenden Branchen, vornehmlich der Automobilindustrie, tätig ist. Vom Einzelteil bis hin zu hohen Auflagen von Serienartikeln werden sämtliche Bereiche abgedeckt. Dazu steht ein vielfältiger und moderner Maschinenpark sowie mehrstufige, miteinander verkettete Behandlungstechniken zur Verfügung.

Das Unternehmen war Finalist beim Keffizienzgipfel 2020.

Wir versuchen, durch intensives Energiemanagement in unseren Energieverbräuchen effizienter zu werden, – das ist eine Herausforderung.

Siegfried Heger, Geschäftsführer
HTU Härtetechnik Uhldingen-Mühlhofen GmbH

* Merkblatt zu den CO2-Faktoren zum Förderprogramm Energieeffizienz in der Wirtschaft, BAFA, 2019
** Berechnet aus der kilometerspezifischen Emission aller Diesel-Pkw-Neuzulassungen 2019 (Umweltbundesamt)
*** vor Maßnahmenumsetzung

Tags
Fertigungsstruktur:
  • Einzelteilherstellung
  • ,
  • Kleinserienfertigung
  • ,
  • Großserienfertigung
Wertschöpfungsaktivität:
  • Verarbeitungsprozess
  • ,
  • Unterstützungsprozesse / Gebäudemanagement
Ansatzpunkt / Strategie:
  • KEFF-Check
  • ,
  • Energiekonzept
  • ,
  • Dämmung / Isolation
Einsparbereich:
  • Energie
  • ,
  • Wärmeenergie
Amortisationsdauer:
  • strategisch (größer 5 Jahre)